Teil 21 Prophetisches Wort

Teil 21 Prophetisches Wort

Geh nicht unter! Rufe Ihn!
(Ein prophetisches Wort.)

(Matt 14:28-31) Petrus aber antwortete ihm und sprach: Herr, wenn du es bist, so befiehl mir, auf dem Wasser zu dir zu kommen! Er aber sprach: Komm! Und Petrus stieg aus dem Boot und ging auf dem Wasser und kam auf Jesus zu. Als er aber den starken Wind sah, fürchtete er sich; und als er anfing zu sinken, schrie er und sprach: Herr, rette mich! Sogleich aber streckte Jesus die Hand aus, ergriff ihn und spricht zu ihm: Kleingläubiger, warum zweifeltest du? (Elberfelder)

Hast Du Gott jemals eine Situation anvertraut, für die Du um Sein Reden gebeten hast und auch dachtest, Seine Stimme für diese Situation gehört zu haben, daraufhin im Glauben gehandelt hast, und letztendlich aber nur in Problemen untergegangen bist?
Genau das ist Petrus passiert. Und genau das ist schon vielen von uns passiert. Ein kleiner Fokus auf das Problem anstatt auf Jesus und zack, schon fing er an zu sinken.

Aber wir haben die Möglichkeit, genau wie Petrus, Jesus zu rufen. Er ist da! Er hat die Kraft und den Willen, Dich hochzuziehen und herauszuheben.

(Römer 10:13) Denn jeder, der den Namen des Herrn anrufen wird, wird gerettet werden. (Elberfelder)

Mein Neffe Moses Gaitara und ich sind einmal in der kalten Stadt Nyahururu „gestrandet“. Wir hatten eigentlich geplant von Nairobi nach Shamata, was 36 km von Nyahururur entfernt ist, zu fahren, aber haben das letzte öffentliche Verkehrsmittel nach Shamata verpasst. Also mussten wir die Nacht in Nyahururur verbringen. Wir waren beide gläubig, aber noch jung und hatten kein Geld mehr für ein Hotel. Glücklicherweise habe ich mich daran erinnert, dass einer meiner Cousins ein Haus in Nyahururur hatte und so machten wir uns auf, das Haus zu finden. Es war abends, ungefähr 18.00 Uhr als wir losgingen, aber alle Häuser sahen gleich aus. Um 21.00 Uhr haben wir aufgegeben: hungrig, nass und dreckig voller Matsch (es regnete). Wir entschieden, dass es das Beste sei, uns nach einem Nachtlokal umzusehen und uns möglicherweise zu irgendwelchen Betrunkenen zu gesellen, einfach um das Frieren zu vermeiden. Aber bevor wir in die Bar gingen, ist uns eingefallen, dass wir zuerst nocheinmal anhalten sollten und beten könnten. Und bevor das Gebet zu Ende gesprochen war, hat Gott mir klare Gedanken gegeben. Ich konnte mich genau daran erinnern, wo das Haus war. Wir sind direkt dorthin gegangen und mein Cousin hat uns mit einem warmen Essen willkommen geheißen.

Glaube mir, es gibt eine Alternative. Statt niedergeschlagen, besorgt und ärgerlich zu sein, wende Dich an einen Freund, gebt Euch die Hände und betet.
Hagar, Sarai`s Magd, befand sich in einer ausweglosen Situation. Aber sie hat vergessen zu beten. Es ist interessant, dass Gott das Gebet des Jungen hörte, der auf die einzige Art und Weise betete, die er kannte: er weinte.
 
(1.Mose 21:15-19) Als aber das Wasser im Schlauch zu Ende war, warf sie das Kind unter einen der Sträucher; und sie ging und setzte sich gegenüber hin, einen Bogenschuss weit entfernt, denn sie sagte sich: Ich kann das Sterben des Kindes nicht ansehen. So setzte sie sich gegenüber hin, erhob ihre Stimme und weinte. Gott aber hörte die Stimme des Jungen. Da rief der Engel Gottes der Hagar vom Himmel zu und sprach zu ihr: Was ist dir, Hagar? Fürchte dich nicht! Denn Gott hat auf die Stimme des Jungen gehört, dort wo er ist. Steh auf, nimm den Jungen, und fasse ihn mit deiner Hand! Denn ich will ihn zu einer großen Nation machen. Und Gott öffnete ihre Augen, und sie sah einen Wasserbrunnen; da ging sie hin und füllte den Schlauch mit Wasser und gab dem Jungen zu trinken. (Elberfelder)

Ich habe den Eindruck, dass jemand gerade jetzt so handelt wie Hagar. Du musst nicht dasitzen und zusehen, wie deine Arbeit den Bach runter geht. Du kannst beten!

(1 Petrus 5:7) Werft all eure Sorgen auf Ihn, denn Er ist besorgt für euch!

Pastor James Kimani.

0 Kommentare

Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.