Teil 16

Teil 16

Aus Immenstadt mit Liebe Teil 16

(1.Korinther 16:13)

Wachet, steht fest im Glauben; seid mannhaft, seid stark! (Elberfelder)

Wachet!

Gott hatte nie die Absicht, dass Du und ich in unserem Leben von unseren Feinden oder von Situationen unangenehm überrascht werden. Er selbst ist niemals von etwas oder jemandem überrascht. Die Sonntagspredigt sollte sich mit unseren aktuellen Lebensbedingungen befassen, mit den Fehlern, die wir in der Vergangenheit gemacht haben und vor allem sollte sie uns für die darauffolgende, neue Woche vorbereiten.

Meine eigene Erfahrung ist, dass wenn wir eine Predigt über Heilung hören, uns bewusst sein sollte, dass der Feind daraufhin möglicherweise mit Krankheit angreifen möchte und wir deswegen besonders aufmerksam sein sollten. Wenn Gott in Deiner täglichen Andacht zu Dir über ein bestimmtes Thema spricht, dann sei besonders wachsam in diesem Bereich. Ich denke, dass Gott es bevorzugt, Dich für die Zukunft vorzubereiten als auf Deine vergangenen Fehler zu blicken. Als Pastor habe ich gelernt, dass die Träume, die Gott mir zeigt, oft keine konkreten Situationen in der Gemeinde darstellen, sondern solche, die sich gerade erst entwickeln und Er von mir möchte, dass ich dafür bete und besonders wachsam bin.

Zeige mir einen Christ, der oft den Gottesdienst verpasst und Du wirst mir einen Christ zeigen, der nicht vorbereitet ist für die Zukunft und jemanden, der es riskiert in die vom Teufel aufgestellten Fallen zu tappen. Ein Christ, der zu wenig Zeit mit der Bibel und im Gebet verbringt ist ein fester Kandidat für Stress, weil er/sie sich ständig mit unerwarteten (Katastrophen-)Situationen abgeben muss. Deshalb wache!

 

Steht fest im Glauben!

Als Jesus auf dem Wasser ging, hat Petrus gefleht, zu ihm kommen zu dürfen, woraufhin Jesus ihn aufs Wasser gerufen hat. Solange Petrus auf Jesus geschaut hat, ist alles gut gegangen. Als er aber wegsah und seinen Fokus auf den Wind richtete, fing er an zu sinken. Falls Du heute in einer „sinkenden Situation“ steckst, solltest Du Dir selbst die wichtige Frage stellen: „Worauf habe ich meinen Fokus gerichtet? Auf das Problem oder auf Jesus?“

Die Juden haben auf die Riesen von Kanaan gesehen und niemals das Verheißene Land erreicht. Nur Josua und Kaleb, die ihren Blick auf Gott gerichtet haben, durften weitergehen und ihr Erbe in Besitz nehmen.

(4.Mose 14:9-10) Nur empört euch nicht gegen den HERRN! Und fürchtet doch nicht das Volk des Landes, denn unser Brot werden sie sein! Ihr Schutz ist von ihnen gewichen, und der HERR ist mit uns. Fürchtet sie nicht! Und die ganze Gemeinde sagte, dass man sie steinigen solle. Da erschien die Herrlichkeit des HERRN an dem Zelt der Begegnung allen Söhnen Israel. (Elberfelder)

David kämpfte und hat alle seine Kämpfe gewonnen und wir sollten von ihm lernen. Er hat nicht nur mit Gott über seine Probleme geredet, sondern er hat oft zu seinen Problemen über seinen großen Gott geredet.

– Er hat zu Goliath gesagt: „Ich trete gegen dich an in dem Namen Gottes von Israel“, aber er erzählte Gott nicht wie groß Goliath war.

– Er hat zu seiner Seele gesprochen, dass sie den Herrn nicht vergessen soll, der alle seine Sünden vergibt und alle seine Krankheiten heilt. (Psalm 103)

– Seinen Bedürfnissen hat er gesagt “Der Herr ist mein Hirte, mir wird nichts mangeln“ (Psalm 23)

Bist Du damit beschäftigt Gott zu erzählen wie groß Deine Probleme sind oder damit, Deinen Problemen zu erzählen wir großartig Dein Gott ist? Das ist der Unterschied zwischen einem Gewinner und einem Verlierer. Also sei standfest im Glauben!

  • Sei mannhaft! Einfach gesprochen: Sei ein Mann!

Es ist eine Ehre, Spieler einer berühmten Fussballmannschaft zu sein. Deine Eltern, Deine Verwandten und sogar Dein Land sind Stolz auf Dich, wenn Du auf dem Feld bist und tolle Leistung bringst. Sie alle identifizieren sich mit Dir und sind stolz auf deine Leistung. Das gleiche Bild gibt es von Dir und mir als ausgewählte Spieler, die für den Himmel spielen und ihn repräsentieren. Gott selbst, Jesus, der Heilige Geist und unzählig viele Engel sind auf unsere täglichen Leistungen Stolz. Unser Erfolg ist auch Erfolg für den Himmel und erzeugt Jubel und Freude im Himmel. Sogar die bereits vor uns Verstorbenen sind stolz auf Dich und mich, die wir den Himmel hier auf Erden in unserer Generation repräsentieren.

(Hebräer 12:1-3) Deshalb lasst nun auch uns, da wir eine so große Wolke von Zeuge um uns haben, jede Bürde und die uns so leicht umstrickende Sünde ablegen und mit Ausdauer laufen den vor uns liegenden Wettlauf, indem wir hinschauen auf Jesus, den Anfänger und Vollender des Glaubens, der um der vor ihm liegenden Freude willen die Schande nicht achtete und das Kreuz erduldetet und sich gesetzt hat zur Rechten des Thrones Gottes. Denn betrachtet den, der so großen Widerspruch von den Sündern gegen sich erduldet hat, damit ihr nicht ermüdet und in euern Seelen ermattet! (Elberfelder)

Ich war immer recht gut in der Grundschule gewesen, aber als es zur Abschlussprüfung kam, habe ich es vermasselt und schlechte Leistung gebracht. Dennoch hat mein Vater an mich geglaubt und für mich gezahlt, sodass ich eine private Sekundarschule besuchen konnte. Ich habe gute Noten geschrieben und nach zwei Jahren musste ich eine besondere Prüfung schreiben, die ich sehr gut bestanden habe und womit ich wieder Zugang zu einer guten staatlichen Schule hatte. Mein Vater war sehr stolz auf mich, nahm mich zur Seite und sagte “Sohn, als Du damals in der Grundschulprüfung nicht so gut warst, habe ich Dich trotzdem nicht aufgegeben. Ich habe darauf vertraut, dass Du es besser kannst und ich habe für Dich den Preis für die private Sekundarstufe bezahlt. Ich bin sehr glücklich über das, was Du geleistet hast und ich danke Dir, dass Du mich nicht enttäuscht hast.“ Ich habe diese Worte nie wieder vergessen und sie haben mich dazu angespornt, sogar noch fleißiger für die Schule zu arbeiten.

Gott hat Gideon einen mächtigen und mutigen Mann genannt, obwohl Gideon sich wie der Schwächste von allen fühlte. Er nannte Jeremia einen Prophet der Nationen obwohl sich Jeremia wie ein ganz gewöhnlicher junger Mann fühlte. Gott glaubt an Dich. Er hat Dich dafür auserwählt, eine besondere Rolle im Leben zu spielen, die niemand sonst auf dieser Erde spielen kann. Wirst Du Ihn enttäuschen oder wirst Du die Herausforderung annehmen?

Einige der traurigsten Worte, die Gott gebrauchte, hat Er über jemandem ausgesprochen, dem Gott viel Verantwortung und Ehre gegeben hatte, aber der Gott enttäuscht hat.

(1 Samuel 15:11) Es reut mich, dass ich Saul zum König gemacht habe; denn er hat sich von mir abgewandt und hat meine Worte nicht ausgeführt. Da entbrannte dem Samuel der Zorn, und der schrie zu dem HERRN die ganze Nacht. (Elberfelder)

Saul war auserwählt zum ersten König über Israel und hatte die Gelegenheit ein bleibendes Erbe zu hinterlassen, doch wurde er Gottes Auftrag nicht gerecht, woraufhin Gott anfing zu bereuen, dass Er Saul so viel Ehre gewidmet hatte. Aber Saul hat nicht nur Gott betrogen, sondern auch ganz Israel, das während der 40 Jahre von Sauls Herrschaft, entgegen Gottes Willen, weiterhin von den Philistern unterdrückt wurde. Er hat seine eigenen Söhne betrogen, die dann mit ihm am selben Tag umgebracht wurden. Jemand hat einmal gesagt, „Wenn Du denkst, dass Erfolg teuer ist, setzt Dich kurz und denk über den Preis von Misserfolg nach.“

Könnten diese Worte von Jesus einen neuen Entschluss in unserem Leben bewirken?

(Matt. 26:42) Zum zweiten Mal ging er wieder hin, betete und sprach: Mein Vater, ist`s nicht möglich, dass dieser Kelch an mir vorübergehe, ohne dass ich ihn trinke, so geschehe dein Wille! (Elberfelder)

Was sagt Gott heute von mir? Schämt Er sich für mich oder ist Er stolz auf mich? Wenn der Tag kommt, an dem jedes Knie sich beugen wird und jede Zunge bekennen wird, dass Jesus der Herr ist, was wird Gott über mich und Dich sagen?

  • Sei stark

Körperliche Kraft ist kein Gefühl oder Wunsch. Es ist ein Produkt von dem was Du aus Deinem Potenzial und aus der Statur, die Gott Dir gegeben hat, machst. In ähnlicher Weise hat Gott uns unbegrenztes Potenzial gegeben durch unsere Neugeburt in Jesus Christus.

(1 Petrus 2:9) Ihr aber seid das auserwählte Geschlecht, die königliche Priesterschaft, das heilige Volk, das Volk des Eigentums, dass ihr verkündigen sollt die Wohltaten dessen, der euch berufen hat von der Finsternis zu seinem wunderbaren Licht;

Es ist dieses Potenzial, das wir fördern und wachsen lassen müssen durch das Wort Gottes, durch Gebet und dem Heiligen Geist, um die starke Person zu werden, die wir tatsächlich sind.

(1 Petrus 2:2) Und seid begierig nach der vernünftigen lauteren Milch wie die neugeborenen Kindlein, damit ihr durch sie zunehmt zu eurem Heil; (Elberfelder)

Die Jünger Jesu haben alle behauptet, sie würden Jesus nicht verleugnen. Jesus hat ihnen gesagt, sie sollen beten, um nicht in Versuchung zu geraten. Sie haben nicht gebetet und es kam soweit, dass sie Jesus in seiner schlimmsten Stunde im Stich gelassen haben. Aber als sie mit dem Heiligen Geist erfüllt waren, haben sie Kraft zum Beten empfangen und waren fähig, ihr Fleisch zu überwinden.

Wir alle haben die Aufgabe unseren geistlichen Menschen zu füttern, wenn wir stark werden wollen und Gottes Wille in unserem Leben erfüllt werden soll. Wenn wir durch diese Woche gehen, möchte ich Dich noch einmal dringend bitten;

Wache, steh fest im Glauben; sei mannhaft, sei stark!

Pastor James Kimani

Immenstadt.

Vorher
Teil 15
Weiter
Teil 17

0 Kommentare

Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.