Teil 13 C

Teil 13 C

Aus Immenstadt mit Liebe, Teil 13 C

Weihnachten – Zeit, erinnert zu werden

Wie großartig zu wissen, dass unser Gott der Gott ist, der an Sein Volk denkt.

Als Sodom kurz vor der Zerstörung stand, hat Gott an Seinen Freund Abraham gedacht und dessen Neffen Lot gerettet.

(1.Mose 19:29) Und es geschah, als Gott die Städte der Ebene (Umgebung) des Jordan vernichtete, da dachte Gott an Abraham und geleitete Lot mitten aus der Umkehrung, als er die Städte umkehrte, in denen Lot gewohnt hatte. (Elberfelder)

Als Simson in den Händen des Feindes war und diese sich über ihn und seinen Gott lustig machten, hat Simson zu Gott geschrien und Gott hat an ihn gedacht.

(Richter 16:25) Und es geschah, als ihr Herz fröhlich war, sagten sie: Ruft Simson herbei, er soll für uns Späße machen! Und sie riefen Simson aus dem Gefängnis, und er musste vor ihnen Späße machen (tanzen). Und sie stellten ihn zwischen die Säulen. (Richter 16: 28-30) Da rief Simson zu dem HERRN und sagte: Herr, HERR! Denke doch an mich und stärke mich doch nur diesmal noch, Gott, damit ich Rache nehmen kann an den Philistern – eine Rache nur für meine beiden Augen! Dann umfasste Simson die beiden Mittelsäulen, auf denen das Haus ruhte, stemmte sich gegen sie – gegen die eine mit seiner Rechten und gegen die andere mit seiner Linken. Und Simson sagte: Meine Seele sterbe mit den Philistern! Und er beugte sich mit aller Kraft. Da fiel das Haus auf die Fürsten und auf alles Volk, das darin war. So waren die Toten, die er mit seinem Tod tötete, zahlreicher als die, die er in seinem Leben getötet hatte. (Elberfelder)

In Ägypten schrien die Söhne Israels in ihrer Gefangenschaft zu Gott und Gott hat sie gehört und an seinen Bund mit ihren Vätern gedacht und Er kam und befreite sie.

(2.Mose 3:7-8) Der HERR aber sprach: Gesehen habe ich das Elend meines Volkes in Ägypten, und sein Geschrei wegen seiner Antreiber habe ich gehört; ja, ich kenne seine Schmerzen. Und ich bin herabgekommen, um es aus der Gewalt der Ägypter zu retten und es aus diesem Land hinauszuführen in ein gutes und geräumiges Land, in ein Land, das von Milch und Honig überfließt, an den Ort der Kanaaniter, Hetiter, Amoriter, Perisiter, Hewiter und Jebusiter. (Elberfelder)

Wir alle neigen dazu, in der Weihnachtszeit an unsere Geliebten zu denken. Während ich nicht sicher bin, wie diese Tradition ihren Anfang nahm, ist es jedoch klar in der Bibel beschrieben, dass das erste Weihnachten eine Zeit der Erinnerung war. Eine Zeit, als Gott sich Seines Volkes erinnert hat.

  • Gott hat an Elisabeth gedacht und ihr einen neuen Anfang geschenkt;

(Lukas 1:24-25) Nach diesen Tagen aber wurde Elisabeth, seine Frau, schwanger und zog sich fünf Monate zurück und sagte: So hat mir der Herr getan in den Tagen, in denen er mich angesehen hat, um meine Schmach vor den Menschen wegzunehmen. (Elberfelder)

  • Gott hat an Maria gedacht und auch ihr ein neues Lied gegeben;

(Lukas 1:46-49) Und Maria sprach: Meine Seele erhebt den Herrn, und mein Geist hat gejubelt über Gott, meinen Retter. Denn er hat hingeblickt auf die Niedrigkeit seiner Magd; denn siehe, von nun an werden mich glückselig preisen alle Geschlechter. Denn Großes hat der Mächtige an mir getan, und heilig ist sein Name. (Elberfelder)

Und an Weihnachten, hat Gott sich nicht nur an diese beiden Frauen erinnert, sondern an die ganze Menschheit;

(Lukas 1:68-75) Gepriesen sei der Herr, der Gott Israels, dass er sein Volk angesehen und ihm Erlösung geschaffen hat. Er hat uns ein Horn des Heils aufgerichtet im Hause Davids, seines Knechtes, wie er geredet hat durch den Mund seiner heiligen Propheten von Ewigkeit her: Rettung von unseren Feinden und von der Hand aller, die uns hassen; um Barmherzigkeit zu üben an unseren Vätern und seines heiligen Bundes zu gedenken, des Eides, den er Abraham, unserem Vater, geschworen hat; und uns zu geben, dass wir, gerettet aus der Hand unserer Feinde, ohne Furcht ihm dienen sollen in Heiligkeit und Gerechtigkeit vor ihm alle unsere Tage. (Elberfelder)

Ich bin davon überzeugt, dass wenn wir Jesus` Geburtstag feiern, Gott Seinem Volk auf besondere Art und Weise gedenken möchte. Und er fordert seine Gemeinde dazu auf, den Weg für Ihn vorzubereiten.

(Lukas 3:3-6) Und er kam in die ganze Landschaft am Jordan und predigte die Taufe der Buße zur Vergebung der Sünden; wie geschrieben steht im Buch der Worte Jesajas, des Propheten: < Stimme eines Rufenden in der Wüste: Bereitet den Weg des Herrn, macht seine Pfade gerade! Jedes Tal wird ausgefüllt und jeder Berg und Hügel erniedrigt werden, und das Krumme wird zum geraden Weg und die holperigen zu ebenen Wegen werden; und alles Fleisch wird das Heil Gottes sehen. > (Elberfelder)

Also, wie bereiten wir den Weg für den Herrn?

Ich glaube, die Gemeinde sollte Gott weniger anflehen und Ihm stattdessen mehr gehorchen. Es gibt zu viele Christen, die Gott darum bitten, dass Er Situationen in ihrem Leben verändern möge, während alles, was sie tun müssten, um Gottes Hand zu sehen, wäre: Seiner Stimme zu gehorchen.

Es gibt kein Flehen, Betteln oder Gebet, das deine finanzielle Situation verändern wird, bis du lernst, den Zehnten zu geben und Gottes Opfergabe zu ehren.

Heilung wird dann schneller zu Christen kommen, wenn sie schnell vergeben und stets danach trachten, reine Herzen zu haben.

Gott wird die ehren, die ihm dienen. Die ihm nicht dienen, werden nicht geehrt werden.

Die Berge von Stolz und Arroganz in unseren Herzen sollten abgeflacht werden. Die Gräben von Angst und Minderwertigkeitskomplexen sollten gefüllt werden. Alles, was in unserem Leben gottlos ist sollte bekannt werden und alles, was andere Menschen verletzt, sollte aus unserem Leben ausgesondert werden. Und dann, wie das Wort sagt, werden wir das Heil unseres Herrn sehen.

Lasst uns alldem ein Lob für unseren Gott hinzufügen; als ein Anerkenntnis, dass egal, durch was wir auch hindurchgehen müssen, Er in Kontrolle ist und Er bereits dabei ist, in unserer Situation zu handeln.

(Psalm 50:23) Wer Dank opfert, verherrlicht mich und bahnt einen Weg; ihn werde ich das Heil Gottes sehen lassen.

Ich kann getrost sagen, dass Gott dieses Jahr an uns als Familie, an mich persönlich und auch an die Gemeinde hier in Immenstadt gedacht hat.

  • Wir haben das Jahr mit einer großen Herausforderung begonnen, der Zulassung unserer Schule in Kenia; und als es so ausgesehen hat, dass alle Hoffnung verloren gegangen ist, hat Gott eingegriffen und ein Wunder getan: Teil davon war eine Gesetzesänderung durch die Bezirksbehörde für Bildung.

– Gott gab mir alles, was ich brauchte, um das Langzeitvisum zu bekommen, sodass ich den Dienst, in den Er mich gerufen hat, hier in Frieden tun kann. Diese Situation ist vergleichbar mit dem Weg, den Gott für die Israeliten durchs Rote Meer gebahnt hat.

Gott hat es möglich gemacht, dass ich dieses Jahr einige Male reisen und somit Zeit mit meiner Familie verbringen konnte und Er hat sogar ein Wunder getan, indem meine Frau mit meinem Sohn Jose für eine Weile hier zu mir nach Deutschland kommen konnte.

– Gott hat mit geholfen, durch den schwierigen Prozess und die Prüfungen, die hier für einen Führerschein erfordert werden, hindurchzugehen – und zusammen mit dem Führerschein hat Er mir sogar noch ein Auto geschenkt!

– Als Gemeinde hier in Immenstadt konnten wir zahlreiche, fruchtbringende Heilungs-Abende in Immenstadt organisieren und im letzten Monat wurden uns sogar Türen geöffnet, die gleichen Konferenzen in vier anderen Kirchen stattfinden zu lassen!

– Gott hat unsere Gemeinde in Immenstadt gesegnet und wir sind gewachsen; nicht nur in Zahlen, sondern im Gebet, im Wort, im Glauben und in der Liebe. Eins ist sicher, Gott war mit uns! Prüfe mal genau nach; Er ist womöglich auch zu Dir gekommen, ohne, dass du es gemerkt hast. Manchmal musst Du sehr gründlich nachschauen, um zu sehen, dass Gott in Deinem Leben am Werk war. Bitte lass mich einige dieser Zeugnisse hören und auch ich werde sehr ermutigt dadurch sein.

Diese Weihnachten will Gott wieder an Dich denken. Bereite den Weg für Ihn und Du wirst Sein Heil ein weiteres Mal sehen.

Mit viel Liebe,

Pastor James Kimani, Immenstadt

Vorher
Teil 13 B
Weiter
Teil 13 D

0 Kommentare

Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.